‹ zurück

Mineralöle und Silikone in Kosmetika – ein Albtraum für Ihre Haut

Erdöl in Kosmetika:

Für kosmetische Zwecke wird der Rohstoff Erdöl in Mineralöl und Paraffinöl umgewandelt. In der INCI haben diese Stoffe unter anderem folgende Bezeichnungen:

  • Paraffinum liquidum
  • Mineral Öl
  • Ceresin
  • Ozokerite
  • Cera Microcristallina
  • Vaseline
  • Acetone Demythhyketon
  • Beeswax
  • AHA Dishydroxy Aceton
  • Eucerin
  • Lanolin
  • Isoparafinnen u.s.w.

Wirkung von Mineralöl und Paraffin auf der Haut:

Sie legen einen nicht wasserlöslichen Film auf die Haut. Die Haut wird also „abgedichtet“, was sie oberflächlich schön weich anfühlen lässt.

Man hat im Prinzip den gleichen Effekt, als wenn die Haut in Plastikfolie eingewickelt wird.

Was passiert dadurch unter der Haut:

Hitzestau

In erste Linie verhindert der Film Hautkühlung, was durch Verdunstung stattfindet. Das führt zu Hitzestau. Dabei werden die Blutgefäße durch die angestaute Hitze permanent überdehnt, was zu Couperose und Rosazea führen kann oder diese Bild auch verschlimmert.

Hautunreinheiten

Mit Mineralöl „versiegelte“ Hautoberfläche lässt den überschüssigen Talg nicht mehr abfließen und Poren werden verstopft. Durch den Hitzenstau und die Feuchtigkeitsansammlung unter Film können sich Bakterien und andere Mikroorganismen ideal vermehren. Die Folge sind Mitesser und akneähnliche Hauterkrankungen.

Zerstörung des natürlichen Säureschutzmantels

Auf lange Sicht wird der Hautzustand stark angegriffen. Es ist nachgewiesen, dass die wasserunlöslichen Paraffine den natürlichen Säureschutzmantel der Haut extrem schwächen und langfristig zerstören.

Silikonöle:

Silikonöle lassen sich in der INCI an der Endung “cone“ erkennen: z.B. Dimethicone, Methicone, aber auch unter dem Namen Polysiloxane.

Silikonöle verursachen die gleichen Schäden in und auf der Haut wie Mineral-und Paraffinöle.

Gründe der Kosmetikindustrie, für den Einsatz dieser Öle:

Der Hauptgrund ist wohl der billige Preis. Was allerdings nicht bedeutet, dass diese Kosmetik billiger im Verkauf ist.

Es gibt sehr viele, teuere und namenhafte Produkte die Mineralöl, oder Paraffinöl enthalten, sogar Babypflegeprodukte!

Da weder Vitamine, noch Spurelemente, essentielle Fettsäuren oder Nährstoffe enthalten sind, besteht eine sehr lange Haltbarkeit.

Mineral- und Silikonöle sind leicht in Rezepturen einzuarbeiten und ermöglichen so eine extrem preiswerte und einfache Massenproduktion.

Erstverschlimmerung bei der Umstellung auf mineral- und paraffinölfreie Produkte:

Viele Kundinnen und Kunden, die von mineralölhaltigen (oder silikonhaltigen) Produkten auf mineralölfreie und silikonfreie Kosmetik umstellen, erleben eine so genannte „Umstellungsphase“.

Oftmals leiden die Anwenderinnen in der Umstellungsphase unter einer sehr trockenen, schuppenden Haut. Diese Hautreaktion ist das Resultat der entzogenen Hautfeuchtigkeit, sowie stark angegriffenen Hydro-Lipid-Mantels der Haut.

Die Betroffenen haben keine andere Wahl als durchzuhalten bis sich die Haut aufgebaut hat und die Hautzellen ihre Funktionen wieder aufnehmen können.

Quellen: (http://hautliebtuns.blog.de, http://relax-consult.de)